Dr. Jürgen Martens

Chancen entstehen durch neue Ideen.

Ihr Direktkandidat im Wahlkreis 165

Über mich


Direktkandidat im Wahlkreis 165 (Zwickau) und Platz 2 der Landesliste der Freien Demokraten Sachsen

Kurzlebenslauf

Ich wurde 1959 in München geboren, wuchs im Schwarzwald auf und legte dort mein Abitur ab. Nach dem Zivildienst nahm ich ein Studium der Rechtswissenschaften auf, welches ich 1986 abschloss. Nach dem 2. Staatsexamen erfolgte 1990 meine Zulassung als Rechtsanwalt. Seit 1990 lebe ich in Meerane und bin als selbstständiger Anwalt tätig. Von 2004 bis 2014 war ich Mitglied des Sächsischen Landtages sowie ab 2009 Staatsminister der Justiz und Europa.

Portraitphoto

Dafür setze ich mich ein


Erfahren Sie hier kurz wofür ich stehe. Gern können Sie mich kontaktieren um eine, mehr als 450 Zeichen betragende, Position zu erhalten.

Rechtsstaat

Der liberale Rechtsstaat ist Garant der Freiheit seiner Bürger - nicht der allwissende Sicherheitsstaat, der seine Bürger bis ins Detail reglementiert und bevormundet. Ich will, dass der Staat seine Bürger ernst nimmt und ihnen nicht grundsätzlich misstraut. Eingriffe sind daher genau zu prüfen, welchen Nutzen sie haben und welchen Schaden sie anrichten. Viele Regelungen sind überholt und ohne Wirkung.

Einwanderung

Zuwanderung, Integration und der Umgang mit Flüchtlingen stellen uns vor große Aufgaben. Das wird auch auf längere Sicht so bleiben. Wir brauchen dafür die passenden Regelungen, um den verschiedenen Interessen und Lebenslagen gerecht zu werden. Dazu gehört ein Einwanderungsgesetz mit dem wir bestimmen, wer auf Dauer zu uns kommen kann. Flüchtlingen müssen wir Schutz bieten und dazu beitragen, dass Fluchtursachen beseitigt werden.

Bürokratie

Wir haben etliche Regelungen, die Bürger unnötig belasten. Wir müssen einen modernen Staat schaffen, der technisch zeitgemäß ausgestattet ist und seinen Bürgern einen einfachen Zugang über das Internet ermöglicht. Der Staat muss selbst auch transparent werden, etwa durch neue Informationsansprüche und -wege für die Bürger. Regelungen, die vor allem kleine Unternehmen belasten, gehören überprüft. Wir müssen den Mut haben, sie w. ntg. abzuschaffen.

Europa

Die Mitglieder der EU müssen gemeinsam die Herausforderungen einer globalisierten Welt bewältigen. Der Rückzug in nationalistische Selbstisolation würde Gefahren von Außen nur größer werden lassen. Wir müssen darüber diskutieren, wo wir europäische Antworten brauchen und wo die Mitgliedstaaten in der Verantwortung bleiben. Die EU muss dazu demokratischer werden, das Parlament muss ein Initiativrecht erhalten – aber all dies nur wenn nötig.

Neuigkeiten


Alle Neuigkeiten und tagaktuelle Informationen zu Veranstaltungen findet ihr auf meiner Facebook-Seite: https://www.facebook.com/JMartens2017

Die Freie Presse berichtet über JMs erste Rede im Deutschen Bundestag: " Lampenfieber - das er später zugeben wird - merkt man ihm bei dem ersten Auftritt nicht an. Seit Januar ist Martens Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz. Als rechtspolitischer Sprecher der FDP sprach sich der 58-Jährige gegen den Antrag der AfD aus. Vor allem Bürger der Europäischen Union wären davon betroffen. Außerdem erkenne man bei der Partei eindeutig ein fremdenfeindliches Motiv. "Die AfD kann noch sehr gefährlich für Deutschland werden", sagte Martens im Nachhinein. " (TJM)

Heute haben wir vom European Liberal Forum eine gut besuchte Veranstaltung zum 50. Jahrestag der Harmel Doktrin - einem wichtigen Schritt zur Entspannung im Kalten Krieg - durchgeführt. Nicht irgendwo, sondern im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz ! War super !

FDP

"Dass die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel nach mehr als ein Jahr Haft ohne Anklage beschlossen wurde, ist eine gute Nachricht. Es zeigt sich auch, dass der unermüdliche Kampf für Deniz Yücel, an dem sich viele Menschen mit Herzblut beteiligt haben, sehr wichtig war. Jeder Journalist, der in Haft ist oder verfolgt wird, ist einer zu viel. Unser Engagement gilt weiter denjenigen, die wegen der Ausübung Ihres Menschenrechts auf Meinungs-und Pressefreiheit verfolgt und verhaftet werden und stärken denen den Rücken, die sich weltweit für die Pressefreiheit einsetzen. Sie brauchen unsere Unterstützungen als Demokraten und Freiheitsliebende", so Nicola Beer. [Edit:] " Die Freilassung Yücels ist ein positives Signal. Wichtig ist, dass seine Ausreise jetzt unverzüglich sichergestellt wird. Politisch betrachtet ist sie aus Sicht der Türkei jedoch nur ein wohlkalkulierter Schritt, um die internationale Isolation zu durchbrechen, in die Erdogan das Land manövriert hat. Sechs weitere Deutsche bleiben inhaftiert, über 100 türkische Journalisten genauso. Sie dürfen wir nicht vergessen, es gilt #freethemall. Die Menschenrechtslage in der Türkei hat sich durch die Entlassung Yücels nicht fundamental verändert. Die Freilassung eines einzelnen Journalisten ändert nichts an der rasanten Talfahrt der türkischen Demokratie, des Rechtsstaats und der Gewaltenteilung. Die Türkei muss dringend zu den rechtlichen Standards zurückkehren, zu denen sie sich als Europarats- und OSZE-Mitglied selbst verpflichtet hat. Konkret bedeutet dies, dass weitere inhaftierte Journalisten wie Mehmed Altan, Sahin Alpay und Ahmet Sik Zugang zu transparenten, rechtsstaatlichen Verfahren bekommen müssen. Auch Sippenhaft und Ausreisesperren wie für Dilek Dündar und Mesale Tolu verbieten sich für einen Rechtsstaat", so Alexander Graf Lambsdorff. #FreeDeniz #Pressefreiheit #Meinungsfreiheit #Menschenrechte

Mein politischer Werdegang


Verfolgt meine politischen Stationen vor dieser Bundestagswahl

  • 1976

    Eintritt in die Freie Demokratische Partei und die Deutschen Jungdemokraten

  • 2004

    Leitung der Programmkomission der FDP Sachsen für die Landtagswahl 2004

  • 2004

    Wahl in den Sächsischen Landtag

    Innen- und Rechtspolitischer Sprecher der FDP Landtagsfraktion
  • 2007

    Stellv. Landesvorsitzender der FDP Sachsen

  • 2009

    Leitung der Programmkomission der FDP Sachsen für die Landtagswahl 2009

  • 2009

    Staatsminister der Justiz und für Europa

  • 2016

    Wahl zum Direktkandidat im Wahlkreis 165

  • 2017

    Listenplatz 2 der FDP Sachsen

In Kontakt bleiben


Dr. Jürgen Martens
FDP Sachsen
Radeberger Straße 51
01099 Dresden
Email: martens@fdp-sachsen.de

Anschrift

Schwanefelder Str.4
08393 Meerane
Deutschland

Telefon
+49 30 227 75418
juergen.martens@bundestag.de